Die PVS für Menu

Abrechnung der GOÄ-Nummer 34

Der Ansatz der GOÄ Nummer 34 (Erörterung – Dauer mindestens 20 Minuten – der Auswirkung einer Krankheit auf die Lebensgestaltung in unmittelbarem Zusammenhang mit der Feststellung oder erheblichen Verschlimmerung einer nachhaltig lebensverändernden oder lebensbedrohlichen Erkrankung, ggf. einschließlich Planung eines operativen Eingriffs und Abwägung seiner Konsequenzen und Risiken, einschließlich Beratung – ggf. unter Einbeziehung von...

Weiterlesen

Dr. med. Linke schätzt juristische Sicherheit:

„Seriöse und absolut korrekte Abrechnung“ Juristische Sicherheit bei allen Prozessen Dr. med. Katja Linke hat mit Gründung ihrer hausärztlichen Privatpraxis in Viernheim 2004 ihre Privatliquidation der PVS übertragen. Warum? „Meinen Rechnungslauf praxisintern vollständig und absolut korrekt umzusetzen, halte ich für zeitlich problematisch und inhaltlich kaum machbar. Deshalb bin ich Mitglied bei der PVS.“ Eine Entscheidung, von der sie heute...

Weiterlesen

PVS macht jede Leistung geltend:

Klinische Dokumentation zahlt sich aus Schriftliche Dokumentation ist unverzichtbar Rund 6 Millionen medizinische Dokumentenseiten kommen in einem Universitätsklinikum pro Jahr zusammen. Ein Umfang, der für Ärzte und Pflegepersonal im Klinikalltag eine hohe Arbeitsbelastung darstellt. So hat die Frage nach dem Nutzen dieser Leistung ihre Berechtigung. Von zentraler Bedeutung ist fraglos die personenbezogene Dokumentation als Basis einer guten...

Weiterlesen

Experiment Bürgerversicherung: Hohe Verluste zu befürchten

Die in der politischen Diskussion stehende »Bürgerversicherung« würde der ambulanten ärztlichen und fachärztlichen Versorgung wirtschaftlich und qualitativ die Grundlage entziehen“, so das Urteil von Dr. med. Hans-Joachim Kaiser, Facharzt für Allgemeinmedizin und erster Vorsitzender der PVS Niedersachsen.

Vier zentrale Fragen an den Experten, der eine Broschüre zu dem brisanten Thema verfasst hat:

Weiterlesen

Rechtlich wirksamer Behandlungsvertrag:

IGeL-Vereinbarung per Tablet-PC? Auf dem Weg zur papierlosen Verwaltung gewinnen Tablets als ebenso handliche wie mobile PC-Variante auch in Klinik und Praxis zunehmend an Bedeutung. Damit Ärzte beim Einsatz des neuen Mediums kein juristisches Risiko eingehen, stellt sich die Frage nach der rechtlichen Wirksamkeit eines per Tablet geschlossenen Behandlungsvertrages.Peter Maaß, Fachanwalt für Medizinrecht, hat sich dieser im Auftrag der PVS...

Weiterlesen

PVS Inside 3/2017

Themen in der PVS Inside Ausgabe 3/2017 sind u.a. IGeL-Behandlungsverträge per Tablet-PC, das Experiment Bürgerversicherung sowie die Abrechnung der GOÄ-Ziffer 34.

Weiterlesen