Die PVS für Menu

PVS Inside | Ausgabe 3/2019


Die dritte PVS Inside Ausgabe in 2019 beschäftigt sich u.a. mit Patientenrechten beim Inhalt von Arztbriefen, einer rechtlichen Betrachtung des Ausfallhonorars bei nicht wahrgenommenen Terminen sowie der Neuregelung bei „Midi-Jobs“ ab 1. Juli 2019. Ebenfalls enthalten: der GOÄ-Tipp zur Ziffer 15.

Weiterlesen

GOÄ-Tipp: Die Anwendung der Ziffer 15 ist in den meisten Fachgebieten möglich!


Die GOÄ-Ziffer 15 soll eine adäquate Honorierung für die „Einleitung und Koordination flankierender therapeutischer und sozialer Maßnahmen während der kontinuierlichen ambulanten Betreuung eines chronisch Kranken“ gewährleisten.

Zu beachten ist beim Ansatz der Ziffer 15 folgendes:

  • Sie ist nur 1x im Kalenderjahr berechnungsfähig
  • Es besteht der Berechnungsausschluss neben Ziffer 4 im gleichen Behandlungsfall
  • Einleitung und Koordination sind...

Weiterlesen

Finanzielle Vorteile für Ihre Mitarbeiter: Neuregelung bei „Midi-Jobs“ ab 1. Juli 2019


Ab 1. Juli 2019 werden die Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung bei sog. Midi-Jobs gesenkt. Dabei wird aus der bisherigen Gleitzone mit Monatslöhnen von über 450 € bis 850 € ein Übergangsbereich, der sich dann bis 1300 € erstreckt.

In diesem Übergangsbereich von 451 € bis 1300 € wird die Beitragsermäßigung für Arbeitnehmer bei der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung mit dem Anstieg des Arbeitnehmereinkommens...

Weiterlesen

Das ärztliche Ausfallhonorar – nur bei Vereinbarung?


Im Praxisalltag kommt es immer wieder vor, dass Patienten fest vereinbarte Termine kurzfristig – oder sogar gar nichtabsagen und nicht zum vereinbarten Termin erscheinen. Besonders ärgerlich ist es, wenn es sich um eine sogenannte Bestellpraxis handelt, in der die Termine langfristig im Voraus vereinbart bzw. geplant werden und häufig umfangreicher Vorbereitung bedürfen. Ersatzpatienten können aufgrund des langen Vorlaufs häufig nicht gefunden...

Weiterlesen

Rotstift! Was darf mein Patient im Arztbrief ändern?


Der Arztbrief ist ein wichtiges Dokument für die Kommunikation zwischen Ärzten und stellt eine Urkunde dar. Der betreffende Patient hat ein generelles Recht auf Einsicht in seine Behandlungsunterlagen und auf eine Ausfertigung des Arztbriefes. Ob ein Patient ein Mitspracherecht über den Inhalt des Arztbriefes hat, hat das Oberlandesgericht Koblenz im Fall einer Patienten entschieden, die wegen Wirbelsäulenbeschwerden in einer Schmerzklinik...

Weiterlesen

Danke für jahrzehntelanges Engagement

30-jähriges Jubiläum in der PVS/ Schleswig-Holstein • Hamburg

In einer Zeit, die von Schnelllebigkeit und Wandel geprägt ist, legt die PVS/ Schleswig-Holstein • Hamburg Wert auf Beständigkeit. Langfristige Kundenbeziehungen sind uns eine Herzensangelegenheit – ebenso wie die dauerhafte Zusammenarbeit mit all unseren Mitarbeitern. Umso mehr freuen wir uns, dass im August 2019 gleich drei unserer Angestellten ihr 30- bzw. 25-jähriges Dienstjubiläum feiern konnten.

Weiterlesen

PVS-Positionspapier - Freier Arztberuf und faire Honorare

PVS-Positionspapier - Freier Arztberuf und faire Honorare - News

Berlin (01.07.2019) - Das Gesundheitswesen in Deutschland krankt an verschiedenen Faktoren. Akuter und weiter drohender Ärztemangel gehören dazu.

Weiterlesen

PVS/ Schleswig-Holstein • Hamburg ist kununu TOP COMPANY

PVS/ Schleswig-Holstein • Hamburg ist Top Company bei kununu

Die PVS/ Schleswig-Holstein • Hamburg ist stolzer Träger des kununu-Gütesiegels TOP COMPANY. Die führende Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu.com zeichnet mit dem Gütesiegel Arbeitgeber aus, die eine hohe Mitarbeiter-Zufriedenheit vorweisen können.

Weiterlesen

zifferdrei | Ausgabe 2/2019

zifferdrei | Ausgabe 2/2019

Die Ausgabe 2/2019 unseres Verbandsmagazins zifferdrei beleuchtet z. B. das Thema Mitarbeiterbindung in der Praxis, die Notwendigkeit von Cyber-Risk-Versicherungen für Praxen und Kliniken, sowie die Abrechnung gesetzlich verankerter Sozialtarife (Basistarif, Standardtarif und Notlagentarif) bei ambulanten und belegärztlichen Leistungen.

Weiterlesen

GOÄ-Tipp: Denken Sie an § 10 der GOÄ- Ersatz von Auslagen


Gemäß § 10 GOÄ dürfen nur solche Auslagen berechnet werden, die mit der einmaligen Anwendung verbraucht sind.

  1. Keine Abrechnung von Pauschalen

  2. Nur der Betrag darf weiterberechnet werden, der Ihnen tatsächlich entstanden ist.

  3. Versand und Portokosten in Verbindung mit Labor-, Histologie-, Zytologieund Zytogenetik-Leistungen können nur von dem Arzt berechnet werden, dem die Kosten tatsächlich entstanden sind; sofern sie nicht ausdrücklich durch...

Weiterlesen