Wie aus dem „Rechenschaftsbericht der PKV 2010“ herausgeht, ist die Zahl der nichtzahlenden Vollversicherten im letzten Jahr stark gestiegen. So meldeten die privaten Krankenversicherer Ende 2010 etwa 88.500 Kunden, die mindestens über sechs Monate lang keine Beiträge gezahlt hatten. Im Vergleich war die Gruppe der Nichtzahler also größer als die Gruppe der neugewonnen Kunden. Diese lag im Jahr 2010 bei rund 84.700 Personen. 

Die die Versicherungen ihre nichtzahlenden Kunden, nicht ohne Umstände kündigen können und weiter Leistungen der Akutversorgung übernehmen müssen, bleiben sie auf den Kosten sitzen. Diese Kosten gehen dann zu Lasten der anderen Mitglieder, aus deren Beiträgen die Leistungen beglichen werden.

Die privaten Krankenversicherer sehen für die Zukunft eine vermutlich weiter steigende Zahl der Nichtzahler und damit erhebliche wirtschaftliche Belastungen auf die Unternehmen und ihre Versicherten zukommen.  

Interesse?